Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Abschiedsbesuch des bisherigen Amtsgerichtsdirektors Rudolf Helmhagen im Landratsamt

004.JPG (1)

14.07.2017 Landrat Josef Laumer: "Ich habe die Zusammenarbeit sehr geschätzt"

Mit Wechseln kennt sich der bisherige Direktor des Amtsgerichts Straubing, Rudolf Helmhagen, als langjähriger Funktionär der JFG Kinsachkickers bestens aus. Nun wechselt Helmhagen selbst – aber nicht sportlich, sondern beruflich. Denn ab Montag übernimmt der im Landkreis wohnhafte Jurist den Posten als Leitender Oberstaatsanwalt in Deggendorf und ist damit künftig auch im Bereich des OLG München und nicht mehr des OLG Nürnberg angesiedelt.

Zum Abschied empfing Landrat Josef Laumer den scheidenden Amtsgerichtsdirektor. „Ich finde es sehr schade, dass Rudolf Helmhagen weggeht, denn ich habe ihn persönlich und auch in der Zusammenarbeit sehr geschätzt“, so der Landrat. Auch Rudolf Helmhagen wechselt mit einem weinenden Auge. „Ich habe mich in Straubing am Amtsgericht sehr wohl gefühlt. Der Verwaltungsapparat hat perfekt funktioniert, ich konnte mich auf alle zu 100 Prozent verlassen“, betonte er beim Abschiedsbesuch im Landratsamt. Seit 13 Jahren war Helmhagen am Amtsgericht Straubing tätig, seit 2010 als Direktor. Seiner neuen Herausforderung blickt er freilich mit viel Tatendrang entgegen: „Ich war ja auch hauptamtlicher Arbeitsgemeinschaftsdirektor in Regensburg und habe dort Juristen vom ersten auf das zweite Staatsexamen vorbereitet. Auch jetzt bei der Staatsanwaltschaft werde ich wieder mit vielen jungen Leuten zu tun haben. Das ist eine Aufgabe, die mich sehr reizt.“ Und auch an Plänen mangelt es nicht: „Ich setze mich dafür ein, dass die Staatsanwälte mit rausgehen, mehr vor Ort sind und so näher mit der Polizei zusammenrücken. Und ich bin für beschleunigte Verfahren, denn eine Strafe ist dann eine Strafe, wenn sie schnell ausgesprochen wird.“ Ein Thematik, die Landrat Josef Laumer als ehemaliger Kripo-Beamter gut einzuschätzen weiß, so dass es wenig verwunderlich ist, dass noch ein wenig gefachsimpelt wurde.

Besonders freute sich der Landrat über ein aus tiefstem Herzen kommendes Lob von Helmhagen: „Ich hatte ja zum Beispiel in Sachen Betreuungsrecht und Familienrecht auch immer wieder Bezugspunkte mit den Stellen im Landratsamt. Und es war nie ein Problem, dass man da auch mal am Wochenende jemand bekommt, wenn es nötig war. Das ist nicht überall in Bayern so und dafür möchte ich gerade dem Jugendamt für seine Unterstützung danken.“

Bild: Rudolf Helmhagen (rechts) erhält zum Abschied ein Landkreis-Buch von Landrat Josef Laumer.

Kategorien: Landratsamt, Social Media