Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Die Arbeit ist nicht beendet, sie beginnt jetzt erst so richtig

image1.jpeg

10.07.2019 Landkreis Straubing-Bogen erhält aus den Händen von Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz die offizielle Urkunde als Fairtrade-Landkreis

Die Arbeit ist nicht beendet, sie hat jetzt erst begonnen – das war die einhellige Meinung der Gäste bei der feierlichen Auszeichnung des Landkreises Straubing-Bogen als Fairtrade-Landkreis im Berghotel Maibrunn.

Nach Regen (2017) ist Straubing-Bogen damit erst der zweite Fairtrade-Landkreis in Niederbayern. Die offizielle Urkunde wurde im Rahmen der Feierstunde von Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz aus Neuss überreicht, der 1992 Gründungsmitglied von TransFair e.V. war und insgesamt vier Jahre lang auch in der Vorstandschaft mitwirkte. Holz ging in seiner Rede auf die Ideen ein, die hinter dem fairen Handel stehen. „Wenn auf der Welt so viel geteilt würde, wie bei Facebook, dann gäbe es keine Armut“, so Holz, der seine Laudatio mit den Worten „My fair ladies and gentlemen“ begann. „Wir müssen alle umdenken, mit dem Ziel mehr Nachhaltigkeit“, betonte er.

Im Dezember 2017 beschloss der Kreisausschuss des Landkreises Straubing-Bogen, das Siegel als „Fairtrade-Landkreis“ anzustreben. Anfang 2019 konnten die Voraussetzungen erfüllt und im März 2019 die Unterlagen an TransFair e.V. geschickt werden, von wo im Mai die offizielle Bestätigung kam, die nun überreicht wurde. Die Steuerungsgruppe des Landkreises umfasst 15 Personen aus Politik, Verwaltung, Einzelhandel, Kirche und Schulen. Insgesamt gibt es derzeit 33 Einzelhandelsgeschäfte, 14 Gastronomiebetriebe und acht Schulen, Vereine und Kirchen als Unterstützer, womit die erforderten Zahlen (21 Einzelhandelsgeschäfte, 11 Gastronomiebetriebe und drei Schulen, Vereine, Kirchen) deutlich überboten werden. „Wir wollen so viele Leute mit möglich mit ins Boot holen, deshalb sind auch weiterhin neue Unterstützer gerne gesehen“, betont Klaus Achatz, Koordinator der Landratsamts-Verwaltung in der Steuerungsgruppe.

Landrat Josef Laumer zeigte in seiner Rede noch einmal den Weg zum Fairtrade-Landkreis mit den einzelnen Stationen auf und betonte: „Fairtrade, Ökologie und Bioprodukte gehen für mich einher. Deshalb war ich auch von Anfang an ein Verfechter des Fairtrade-Landkreises und Mitglied der Steuerungsgruppe. Wir wollen genauso auf die Produkte unserer heimischen Erzeuger vor Ort hinweisen. Diese haben faire und angemessene Preise für ihre Lebensmittel verdient – das gilt aber auch für Bauern in anderen Teilen der Welt. Mit Nachhaltigkeit und einer Verbesserung der dortigen Lebensverhältnisse können wir auch noch ganz andere aktuelle Probleme angehen.“

Alle Unterstützer erhielten aus den Händen von Klaus Achatz und Josef Laumer Dankesurkunden überreicht. „Denn ohne diese breite Basis wäre diese Auszeichnung nicht möglich gewesen“, so Josef Laumer.

Aber eben weil die Arbeit jetzt nicht beendet ist, sondern erst so richtig losgeht, blickten die beiden Sprecherinnen der Steuerungsgruppe, Kreisrätin Anita Karl und Kreisrätin Maria Birkeneder (Kleiner Weltladen Mitterfels e.V.) bereits in die Zukunft. So findet bereits in der kommenden Woche die nächste Sitzung der Steuerungsgruppe statt, wird sich der Landkreis an der „Fairen Woche“ im Herbst beteiligen und sollen künftig auch Fairtrade-Fußbälle als Geschenk bei entsprechenden Feiern und Ehrungen angeschafft werden. „Denn wir wollen den Titel Fairtrade-Landkreis mit Leben füllen und die Öffentlichkeit für diese Thematik sensibilisieren“, blickt Josef Laumer voraus.

Foto: Die bei der Auszeichnungsfeier anwesenden Unterstützer und Mitglieder der Steuerungsgruppe beim Gruppenfoto gemeinsam mit Landrat Josef Laumer (vorne sitzend mit Urkunde) und dem Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz (3. von rechts).

Kategorien: Landratsamt, Social Media