Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

„Musterbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung“

Regierungsvizepräsident und Landrat besuchen Firma Lausser
 
 
Den Antrittsbesuch des neuen Vizepräsidenten der Regierung von Niederbayern Dr. Helmut Graf nahm Landrat Alfred Reisinger zum Anlass, einem der mittelständischen Vorzeigebetriebe des Landkreises Straubing-Bogen einen Besuch abzustatten. Gemeinsam mit Regierungsdirektor Alois Lermer und Wirtschaftsreferent Erich Brunner besuchte man die Firma Lausser in Pilgramsberg, einem der führenden Spezialisten für technische Gebäudeausstattung und einem der wichtigsten Arbeitgeber in der Region Straubing-Bogen.
 
Schon beim Empfang im 2010 fertig gestellten Verwaltungsgebäude konnten sich die Besucher von der Leitungsfähigkeit der Firma Lausser überzeugen. Stolz präsentierte Firmengründer Karl Lausser die Auszeichnungen, die das Unternehmen in seiner gut 40jährigen Geschichte bereits erhalten hat. Schon eingangs betonte Landrat Alfred Reisinger, dass die Firma Lausser ein Musterbeispiel für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung sei und sich gerade auch im Bereich der Berufsausbildung sehr stark für wohnortnahe Ausbildungsplätze einsetzt. Dieses herausragende Engagement zeichnete der Landkreis Straubing-Bogen im Jahr 2008 mit dem Ausbildungspreis aus.
 
Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf zeigte sich von der anschließenden Firmenpräsentation sehr beeindruckt und erkundigte sich darüber, wie die Firma Lausser ihren hohen Fachkräftebedarf decken könne. Hier setzte man gezielt auf die eigene berufliche Ausbildung im Betrieb, so Firmenchef Karl Lausser. Jedes Jahr werden zwischen 20 und 25 Auszubildenden im kaufmännischen, technischen und gewerblichen Bereich neu eingestellt, wobei es gerade im Bereich der Anlagenmechaniker immer schwieriger werde, ausreichend Fachkräftenachwuchs zu finden. Deshalb werde in seinem Unternehmen jeder Auszubildende auch übernommen, unterstrich Lausser. Darüber hinaus arbeite man im Rahmen von dualen Studiengängen mit Hochschulen zusammen, um sich frühzeitig den benötigten Nachwuchs an Ingenieuren in den Bereichen Versorgungstechnik und Energietechnik zu sichern. Mit rund 450 Beschäftigten am Standort Pilgramsberg sei die Firma Lausser ein Schwergewicht unter den einheimischen mittelständischen Wirtschaftsbetrieben, lobte Landrat Alfred Reisinger die Bedeutung des Betriebs für die gesamte Region. Alleine 200 Mitarbeiter kämen aus einem Umkreis von 25 Kilometern. Insgesamt seien in der Lausser-Unternehmensgruppe rund 700 Mitarbeiter beschäftigt. „Ohne meine Mitarbeiter wäre mein Unternehmen nicht so erfolgreich“ unterstrich Karl Lausser den Anteil seiner Beschäftigten an der Entwicklung des Betriebes. Dabei kann sich Karl Lausser auf die Betriebstreue seiner Mitarbeiter verlassen, da die Fluktuation der Beschäftigten im Unternehmen gegen Null geht.
 
Die Gäste zeigten sich beeindruckt von der guten Entwicklung des Unternehmens von den Anfängen als Heizungsbaufirma hin zu einem Spezialisten für komplexe Anlagenbauten und technische Gebäudeausstattungen, der in der Lage ist, absolute Großprojekte zu realisieren. Stolz verwies Karl Lausser hier auf den Neubau der Messehalle 11 in Frankfurt am Main, an dem die Firma Lausser mit einem Auftrag in Höhe von 60 Millionen Euro beteiligt war. Auch der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main mit einem Auftragsvolumen von 22,4 Millionen Euro für die Firma Lausser sei ein Vorzeigeprojekt. Die Herausforderungen der Energiewende nehme man bei der Firma Lausser sehr gerne in Angriff und sei auch auf diesem Gebiet unternehmerisch tätig. So sei Lausser am Bau einer Geothermieanlage der Stadtwerke München in Sauerlach mit einem Auftrag von rund 22 Millionen Euro beteiligt. Ebenso gehört der Bau des Biomasseheizwerks Waldenergie Bodenmais und des Bezirksklinikums Mainkofen zu den Projekten, mit denen sich Lausser auch im Bereich der erneuerbaren Energien als starkes Unternehmen auszeichne. Karl Lausser betonte dabei, dass den Erfolg seines Betriebes auch der hohe Spezialisierungsgrad ausmache. Es gäbe keine Serienfertigung, jedes Projekt müsse individuell geplant und verwirklicht werden. Am Standort Pilgramsberg findet dabei die Vorfertigung statt und bei den Baustellen werden die Anlagen montiert. Bei einem abschließenden Betriebsrundgang konnten sich die Besucher von der Vielschichtigkeit des Tätigkeitsfeldes der Firma Lausser überzeugen.
 
Firmenchef Karl Lausser bedankte sich für die stets reibungslose Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsabteilung der Regierung von Niederbayern und der Wirtschaftsförderung am Landratsamt Straubing-Bogen. Regierungsvizepräsident Dr. Graf und Landrat Reisinger wünschten der Firma Lausser auch künftig eine gute Entwicklung mit vollen Auftragsbüchern. Dies sei in erster Linie zu Wohle des Unternehmens, aber letztlich profitieren auch die Beschäftigten und damit die gesamte Region.