Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Achtung: Sammlung nicht nur für karitative Zwecke

Gewerblicher Sammler schmückt sich mit gemeinnützigem Verein
 
 
Aus aktuellem Anlass weist das Landratsamt Straubing-Bogen auf eine fragwürdige Altkleider- und Schuhsammlung hin, die am kommenden Samstag, den 12. Mai im Landkreis Straubing-Bogen durchgeführt werden soll. Dabei tritt ein gewerblicher Sammler auf und gibt auf seinen Spendenaufrufen an, den Verein „Quo Vadis Vereinte Jugend- und Altenhilfe e.V.“ aus Esslingen mit den Erlösen aus der Sammlung zu unterstützen. Tatsächlich fließen dem Verein jedoch nur 100 Euro monatlich zu. Die darüber hinausgehenden Sammelerlöse streicht der gewerbliche Sammler ein.
 
In Rheinland-Pfalz hat das Verwaltungsgericht Trier in einem Urteil vom 29. November 2011 ein landesweites Sammlungsverbot für „Quo Vadis“ bestätigt. Darin wird die Zusammenarbeit des Vereins mit gewerblichen Sammlern aufgezeigt: Ein gewerblicher Sammelunternehmer erhält vom Verein ein Landkreis-Gebiet zugeteilt und bezahlt dafür pro Monat 100 Euro. Der Unternehmer darf dann im Namen und unter dem Logo des Vereins Sammlungen veranstalten und die gesammelten Sachen gewerblich verwerten. In Rheinland-Pfalz wurde das Verbot mit der Begründung ausgesprochen, dass eine Verwendung der Altkleider und deren Erlöse für einen karitativen Zweck nicht sichergestellt seien. Die Spendenwilligen wären auch über den tatsächlichen Ablauf nicht ausreichend informiert. Aus diesem Grund wird vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), das sich seit vielen Jahren mit der Spenderberatung befasst, eine Unterstützung von „Quo Vadis Vereinte Jugend- und Altenhilfe e.V.“ nicht empfohlen.