Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Bauverfahren auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren

1157 Verfahren wurden im Jahr 2011 am Landratsamt durchgeführt
 
 
Die Zahl der Bauverfahren am Landratsamt Straubing-Bogen erreichte im Jahr 2011 den höchsten Stand seit 2006. Damals hatte die Bauabteilung 1103 Verfahren zu bearbeiten und nach einem Rückgang auf 944 Bauverfahren im Jahr 2008 wurden im vergangenen Jahr 1157 Bauanträge, Freistellungen, Vorbescheide, Abbrüche und isolierte Verfahren durchgeführt. In den Jahren 2002 bis 2006 ging die Anzahl der Verfahren kontinuierlich von knapp 1500 auf den Tiefststand mit 1103 zurück. Seither ist ein leicht positiver Trend festzustellen.
„Diese Entwicklung ist erfreulich, da mehr Bauverfahren auch mehr Aufträge für unsere heimische Bauwirtschaft bedeuten.“ unterstreicht Landrat Alfred Reisinger die wirtschaftliche Bedeutung dieser Zahlen. Im vergangen Jahr haben private und öffentliche Bauherren rund 150 Millionen Euro in Baumaßnahmen im Landkreis Straubing-Bogen investiert. Im Jahr 2010 lag dieser Betrag noch bei rund 70 Millionen Euro. „Das Auftragsvolumen für die Bauwirtschaft hat sich damit mehr als verdoppelt. Davon profitieren gerade auch Bauunternehmer und deren Mitarbeiter in unserer Region.“ fügt Reisinger an.
Mit 907 „echten“ Bauanträgen, also Verfahren, bei denen das Landratsamt eine Baugenehmigung erteilt, wurde vergangenes Jahr erstmals seit 2003 wieder die Marke von 900 erreicht. Daneben wurden dem Landratsamt 130 Freistellungsverfahren vorgelegt, bei denen die Bauherren Pläne entsprechend den Vorgaben eines Bebauungsplanes vorgelegt haben und daher von einer förmlichen Genehmigung freigestellt werden konnten.
In rund 65 Prozent der Fälle wurden Bauanträge für Wohnungsnutzung gestellt. 22 Prozent der Verfahren fielen auf gewerbliche Nutzung und in 13 Prozent der Fälle handelt es sich um Anträge für landwirtschaftliche Gebäude.