Zukunftsbüro

Ein Stück Lebensqualität in der Region

28.06.2016 Mit vielen Gästen hat der Obst- und Gartenbauverein Geiselhöring am Donnerstagnachmittag das Richtfest für sein Mehrzweckgebäude im Geiselhöringer Freizeitzentrum gefeiert. Die Baumaßnahme, die rund 250 000 Euro kosten wird, erhält Fördermittel in Höhe von 63  000 Euro aus dem Leader-Programm des Landkreises Straubing-Bogen...

Pressemitteilung

Straubing, den 28. Juni 2016

 „Ein Stück Lebensqualität in der Region“ - OGV feiert Richtfest für Mehrzweckgebäude – Förderung durch Leader-Programm

Die Ehrengäste (Mitte) und die Mitglieder des OGV beim Richtfest. (Foto: aha)

Geiselhöring. (aha) Mit vielen Gästen hat der Obst- und Gartenbauverein Geiselhöring am Donnerstagnachmittag das Richtfest für sein Mehrzweckgebäude im Geiselhöringer Freizeitzentrum gefeiert. Die Baumaßnahme, die rund 250 000 Euro kosten wird, erhält Fördermittel in Höhe von 63  000 Euro aus dem Leader-Programm des Landkreises Straubing-Bogen. In dem Gebäude wird unter anderem eine moderne Obstpressanlage installiert werden, die nicht nur von den OGV-Mitgliedern, sondern auch von allen anderen Interessenten genutzt werden kann.

Wenngleich auch aus Termingründen etwas verspätet, so passten aber wenigstens die Wetterbedingungen für das Richtfest des Mehrzweckgebäudes, das der OGV Geiselhöring nach reiflicher Überlegung und Planung im Freizeitzentrum an der Straubinger Straße errichtet. Vorsitzende Marianne Jubelt zeigte sich erfreut, dass so viele Gäste der Richtfestfeier beiwohnten und damit ihr Interesse an dem „größten Projekt der Vereinsgeschichte des OGV“ bekundeten.

Schon im Herbst seien die Bemühungen für das Bauvorhaben angelaufen. Nachdem die Stadt den notwendigen Grund zur Verfügung gestellt und einen Zuschuss zugesagt habe, der Verein selbst auf gesunden finanziellen Beinen stehe und bereit sei, sein Guthaben gemeinnützig zu investieren, habe man sich um Förderung durch das Leader-Programm des Landkreises bemühen können. In Landrat Josef Laumer und LAG-Managerin Josefine Hilmer habe man Befürworter im Entscheidungsgremium gefunden.

Auch wenn der bürokratische Aufwand für diese EU-Förderung zur Entwicklung des ländlichen Raumes enorm groß sei, sei man froh, zeitnah die Genehmigung für den vorzeitigen Baubeginn erhalten zu haben. Nun warte man sehnsüchtig auf den Bewilligungsbescheid durch das Fachzentrum für Diversifizierung und Strukturentwicklung am zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Regen, um den restlichen Großauftrag – die Mosterei mit Bandpresse und Erhitzung auszustatten – in Angriff nehmen zu können.

Ein Stück Lebensqualität

Bereits im Herbst hoffe man, dass die technisch und hygienisch neue Anlage in Betrieb gehen könne. „Damit schaffen wir ein Stück Lebensqualität für die Menschen in der Region. Denn diese Anlage ist für jeden offen, der sein Obst zu natürlichem Saft verarbeiten lassen möchte,“ betonte Jubelt, die allen Unterstützern des Projektes – vor allem auch aus den Reihen des Vereins – Dank aussprach.

Landrat Josef Laumer erinnerte in seinem Grußwort an den 6. Oktober 2015, an dem das Leader-Entscheidungsgremium auf Landkreisebene den Beschluss gefasst habe, das Mehrzweckgebäude des OGV zur Förderung vorzuschlagen. Von den Gesamtkosten von 250  000 Euro werden 63  000 Euro von Leader übernommen. Der Geiselhöringer Obst- und Gartenbauverein habe das Entscheidungsgremium mit einem sehr schlüssigen Konzept überzeugen können. Zudem sei der Verein sehr aktiv und binde auch schon die Kinder immer wieder mit ein. Außerdem beteilige sich auch die Stadt neben dem Grundstück noch mit einem finanziellen Zuschuss an dem Vorhaben. Respekt für den Mut des Vereins zollte MdL Josef Zellmeier in seinen Ausführungen. Es sei offensichtlich, dass Vertrauen in die Mitarbeit und das Engagement der Vereinsmitglieder bestehe. Gerade der ländliche Raum lebe vom Einsatz der Ehrenamtlichen. Dass nicht nur die OGV-Mitglieder die Einrichtung nutzen könnten, sondern auch alle anderen interessierten Personen, sei besonders herauszustellen.

Viel Vorarbeit nötig gewesen

Bürgermeister Herbert Lichtinger zeigte sich erfreut über den Baufortschritt. Viele Vorbereitungen seien für das Projekt notwendig gewesen. Vorsitzende Marianne Jubelt habe das Vorhaben mit großer Begeisterung bei der LAG-Managerin Josefine Hilmer in der Bewerbung um Aufnahme in das Leader-Förderprogramm vorgestellt und sei dadurch erfolgreich gewesen.

Nach dem Richtspruch von Zimmerermeister Johann Leipold hoch vom Gerüst des Mehrzweckgebäudes waren die Anwesenden zu Essen und Getränken eingeladen. Einmal mehr zeigte sich dabei der Zusammenhalt im Obst- und Gartenbauverein. Denn die appetitlich angerichteten Speisen waren von Mitgliedern gespendet worden.

Kategorien: Zukunftsbüro, Regionalentwicklungsverein