Zukunftsbüro

Nachwachsende Rohstoffe für die Gemeinden

16.02.2016 22 Kommunen des Landkreises stellen künftig in den Rathäusern einen handlichen Aufsteller aus Holz aus. Unter dem Titel „NawaRo-Infobox der Netzwerkpartner“ hält er diverse Informationen zum Thema Nachwachsende Rohstoffe bereit. Ziel der Aktion ......

Pressemitteilung

Straubing, den 16. Februar 2016

Funktion als Multiplikatoren Nachwachsende Rohstoffe für die Gemeinden

22 Kommunen des Landkreises stellen künftig in den Rathäusern einen handlichen Aufsteller aus Holz aus. Unter dem Titel „NawaRo-Infobox der Netzwerkpartner“ hält er diverse Informationen zum Thema Nachwachsende Rohstoffe bereit. Ziel der Aktion – die Claudia Kirchmair von der BioCampus Straubing GmbH - inspiriert durch eine Idee von Bürgermeister Manfred Krä aus Aiterhofen - nun für alle Gemeinden angestoßen hatte war und ist, die Bekanntheit der Dachmarke „Straubing - Region der Nachwachsenden Rohstoffe“ im gesamten Landkreisgebiet zu steigern und gezielte Hintergrundinformationen zum Thema zur Verfügung zu stellen. Für die Gemeinden ist die Aktion kostenlos dank der Förderung durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, die über das Regionalmanagement akquiriert und durch den Landkreis kofinanziert wurde.

„Wir alle sind die Region der Nachwachsenden Rohstoffe“. Eine Botschaft, welche der Landkreis Straubing-Bogen und die Stadt Straubing mit der Dachmarke kommunizieren und mittels vielfältiger Aktionen mit Leben füllen. Ob Bushäuschen, Sonderfrankierstempel, Print- wie Onlinematerialien - viele engagierte Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Institutionen, aber auch das erfolgreiche Volleyballteam NawaRo Straubing tragen zur Profilierung des Raumes Straubing-Bogen als Kompetenzregion für Nachwachsende Rohstoffe bei.

Gerade die Gemeinden nehmen eine wichtige Funktion als Partner und Multiplikatoren ein, so waren sich Claudia Kirchmair von der BioCampus Straubing GmbH und Rita Kienberger, Regionalmanagerin des Landkreises Straubing-Bogen einig und boten allen Kommunen die kostenlose Infobox an. 22 Gemeinden haben sich beteiligt und werden künftig in ihren Rathäusern dieses neue Informationsangebot des NawaRo-Netzwerks präsentieren und es somit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zugänglich machen.

undefined

Landrat Josef Laumer, Regionalmanagerin Rita Kienberger (rechts) und Claudia Kirchmair (links) von der BioCampus Straubing GmbH stellen die NawaRo-Infobox vor.

Kategorien: Zukunftsbüro, Regionalentwicklungsverein