Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Feststellung der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein in Tschechien

29.06.2017 Empfohlene Vorsichtsmaßnahmen für Jäger, Landwirte und Viehhändler

Warndreieck

Am 27.06.2017 wurde Deutschland über die Feststellung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in der Tschechischen Republik, Region Zlín (ca. 250 km südöstlich von Prag) informiert.

Die ASP wurde in Deutschland bisher nicht nachgewiesen. Vor dem Hintergrund des Nachweises in Tschechien muss aber der konsequenten Durchsetzung der Vorsorgemaßnahmen (insbesondere der Biosicherheit) zur Verhinderung des Eintrags in Schweinebestände eine hohe Priorität beigemessen werden, um das Risiko von Ausbrüchen der ASP zu minimieren.

Deshalb möchte das Landratsamt Straubing-Bogen nochmals entsprechend sensibilisieren und über die aktuelle Seuchenlage im Nachbarland informieren. Von besonderer Priorität ist weiterhin die Verhinderung der Einschleppung in heimische Hausschweinebestände. Daher wird um verstärkte Durchsetzung entsprechender Vorsorgemaßnahmen bzw. Biosicherheitsmaßnahmen – vor allem bei Jägern, Landwirten und Viehhändlern - gebeten.

Entsprechende Maßnahmen sind:

 

  • Aufklärung von in der deutschen Landwirtschaft Tätigen aus ASP-betroffenen Ländern

 

  • kein illegales Verfüttern oder unsachgemäßes Entsorgen von Speiseabfällen

 

  • Meldung verendeter oder krank angesprochener Wildschweine sowie Meldung von Anstiegen der beobachteten Fallwildzahlen in einzelnen Revieren an das zuständige Veterinäramt und an die entsprechende Jagdbehörde

 

  • Verstärkte Untersuchung, besonders von verendeten, verunfallten oder krank angesprochenen Wildschweinen (Fallwild)

 

  • Einhaltung von Hygienemaßnahmen bei der Wildschweinjagd, besonders im Hinblick auf Aufbruchmaterial, evtl. Desinfektionsmaßnahmen vor Ort

 

  • Vermeidung des direkten Kontakts von Personen und Haustieren, d.h. strikte Einhaltung von Bestandshygienemaßnahmen, insbesondere wenn Schweinehalter gleichzeitig auch Jäger sind und insbesondere bei Jagd in von ASP betroffenen Ländern

 

  • Sensibilisierung von Schweinehaltern, Jagdausübenden, Viehhändlern und Transporteuren für das Thema ASP

 

Bereits seit 2014 hat Bayern im Zusammenhang mit der ASP-Ausbreitung in Osteuropa die Überwachung intensiviert. Insbesondere im Osten Bayerns entlang der deutsch-tschechischen Grenze finden verstärkte Untersuchungen von krank erlegten oder verendeten Wildschweinen statt. Daneben gab es stichprobenartige Untersuchungen der bayernweit ohnehin untersuchten Wildschweinblutproben auch auf Afrikanische Schweinepest.

Kategorien: Landratsamt, Social Media