Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

„Den Landkreis fit für die Zukunft machen“

Ausbildungsbus 004.JPG

06.11.2019 Zweite Auflage des Azubi-Busses am Buß- und Bettag mit mehr Fokus auf Handwerk sowie Kranken- und Pflegebereich

Die wichtigste Ressource in Deutschland? Bildung und junge Fachkräfte. „Das sind sozusagen unsere Nachwachsenden Rohstoffe“, sagt Landrat Josef Laumer. Um die Schülerinnen und Schüler im Landkreis Straubing-Bogen besser mit den Betrieben zu vernetzen, hat der Landkreis im Vorjahr zum ersten Mal den sogenannten Azubi-Bus eingesetzt. In diesem Jahr geht er erneut am Buß- und Bettag, 20. November, in seine zweite Auflage.

„Die Idee ist einfach“, sagt Wirtschaftsförderer Martin Köck. „Wir wollen die Schülerinnen und Schüler direkt zu den Betrieben bringen und dort sollen sie dann einiges über das Berufsbild erfahren.“ 117 Anmeldungen gibt es für die vier Busse bereits, weitere Anmeldungen sind unter wirtschaft@landkreis-straubing-bogen.de noch möglich. Vertreten sind alle Schularten – Gymnasien, Realschulen, Mittelschulen, FOS, BOS, Sonderpädagogische Förderzentren – hauptsächlich in den Altersklassen 7. bis 12. Jahrgangsstufe.

Einige Veränderungen zum Vorjahr gibt es auch. „Wir haben bei uns im Haus, aber auch gemeinsam mit den beteiligten Firmen und Schülern, die dabei waren, eine Evaluation vorgenommen, um zu sehen, was bereits gut war und wo man auch noch Verbesserungen vornehmen kann“, sagt Wirtschaftsförderer Martin Köck. Ein Resultat: Der Fokus wird in diesem Jahr gerade auch auf Berufe im Kranken- und Pflegebereich und das Handwerk gelegt. „Es war mir wichtig, dass auch Stationen aus dem Handwerk und dem Klinik- und Seniorenpflegebereich mit dabei sind“, so Landrat Josef Laumer. „Gerade dort fehlen viele Fachkräfte und wir wollen den Jugendlichen deshalb vor Ort die Möglichkeiten aufzeigen. Schließlich gibt es häufig auch viele falsche Vorstellungen über diese Berufe.“

Neu ist auch, dass pro Tour nur noch drei und nicht mehr vier Betriebe angefahren werden. „Es war ein Wunsch sowohl der Firmen wie auch der Schüler mehr Zeit zu haben“, erklärt Martin Köck diese Entscheidung. Zudem wird es in diesem Jahr am 26. November im Landratsamt eine Abschlussveranstaltung gemeinsam mit den Eltern und Vertretern der beteiligten Betriebe geben. „Die Eltern spielen bei der Berufsentscheidung immer noch eine ganz wichtige Rolle“, erläutert Landrat Laumer.

Aufgeteilt werden die Teilnehmer auf vier Busse: Zwei Busse bei einer „Südtour“ (Bus 1: Klinik Mallersdorf, AWO Altenwohn- und Pflegeheim Geiselhöring, Erwin Mauerer GmbH Salching bzw. Bus 2: AWO Altenwohn- und Pflegeheim Geiselhöring, Klinik Mallersdorf, Ilmberger Maschinen- und Zahnradfabrik GmbH) und zwei bei einer „Nordtour“ (Bus 1: Klinik Bogen, BRK-Seniorenzentrum Mitterfels, Kurt Willig GmbH & Co. KG Hunderdorf bzw. Bus 2: BRK-Seniorenzentrum Mitterfels, Klinik Bogen, Rudolf Zollner Bauunternehmen GmbH). Lehrerinnen und Lehrer sowie Berufsberater der Arbeitsagentur begleiten die Busse.

„Ich freue mich, dass die Nachfrage wieder sehr groß ist“, sagt Landrat Josef Laumer. „Denn die Schülerinnen und Schüler nutzen den eigentlich freien Tag, um sich über ihre berufliche Zukunft zu informieren. So bringen wir die Akteure zusammen, um den Landkreis Straubing-Bogen fit für die Zukunft zu machen.“ Am Ende profitieren alle: Landkreis, Betriebe, Wirtschaft und die Schülerinnen und Schüler. Und diese gleich doppelt: Denn unter allen Teilnehmern werden vier Tablets und vier Bluetooth-Musikboxen bei der Abschlussveranstaltung am 26. November verlost.

Foto: Landrat Josef Laumer bei einer Station des Azubi-Busses 2018.

Kategorien: Landratsamt, Politik, Wirtschaft, Social Media