Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Einführung des BoNi-Bus wird geprüft

01.10.2019 Busverbindung als Anschluss zur Gäubodenbahn in Bogen und Niederwinkling in Planung

Landkreisinformation.PNG

Wie kann der ÖPNV im Landkreis Straubing-Bogen verbessert werden? Mit dieser Frage befasst sich die Verwaltung im Landratsamt schon lange und hat auch ein konkretes Konzept für das Förderprogramm des Bundes mit dem Titel „LandMobil – unterwegs in ländlichen Räumen“ entwickelt.

Dabei handelt es sich um den sogenannten „BoNi-Bus“: Ein stadtbusähnlicher Verkehr in der Stadt Bogen mit teilweiser Anbindung an Niederwinkling und die dortigen Gewerbe- und Industriegebiete in beiden Orten, der vor allem die Bedürfnisse der Arbeitnehmer abdeckt und abgestimmt auf die in Bogen ankommenden und abfahrenden Züge der Gäubodenbahn ist. Zwischendurch tagsüber (von ca. 9 bis 15 Uhr) und am Wochenende soll im Zwei-Stunden-Takt mit vier Fahrten dann auch eine Beförderung innerhalb Bogens zu wichtigen Zielen wie Klinik und Bogenberg angeboten werden. Der Bedarf soll mittels eines öffentlichen Linienverkehrs in Kleinbussen abgedeckt werden.

Angesichts zahlreicher Projekte für das Bundesförderprogramm wurde der „BoNi-Bus“ nicht für die Förderung ausgewählt. Gleichwohl will Landrat Josef Laumer gemeinsam mit der Verwaltung das Projekt auch ohne Förderung weiter vorantreiben und ließ deshalb den Tagesordnungspunkt „Weiterentwicklung ohne Förderung“ auf die Kreisausschusssitzung setzen. Einstimmig wurde beschlossen, dass die Verwaltung beauftragt wird, die weitere Projektentwicklung auch parallel zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans zu verfolgen und nicht erst das Ergebnis dieser Aktualisierung abzuwarten. „Wir würden dann ein bis zwei Jahre verlieren. Wir wollen aber jetzt prüfen, ob so ein Projekt durchführbar ist und Bedarf dafür besteht“, erläutert Landrat Josef Laumer. Dazu wird gemeinsam mit den Betrieben eine Bedarfsanalyse erstellt. Angesichts geschätzter Kosten von rund 100.000 Euro im Jahr muss auch die grundsätzliche Bereitschaft zu einer finanziellen Beteiligung der Stadt Bogen und der Gemeinde Niederwinkling vorhanden sein. Diese ist gegeben, wie die beiden Bürgermeister Franz Schedlbauer (Bogen) und Ludwig Waas (Niederwinkling) in der Ausschusssitzung bereits verdeutlichten. „ÖPNV kostet Geld. Dessen sind wir uns alle bewusst“, sagt Landrat Josef Laumer. „Wir wollen mit diesem Projekt einen Beitrag dazu leisten, den ÖPNV im Landkreis wieder ein Stück besser zu machen.“

Kategorien: Landratsamt, Verkehr, Social Media