Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Das älteste Ehrenamt der kommunalen Selbstverwaltung

09.07.2019 Feldgeschworene für langjährige Tätigkeit ausgezeichnet

Ehrung Feldgeschworene 2019.jpeg

Das Ehrenamt ist eine wichtige Stütze der Gesellschaft – das machte Landrat Josef Laumer einmal mehr bei der Ehrung langjähriger Feldgeschworener im Landratsamt Straubing-Bogen deutlich. Adolf Aich, Anton Aich, Josef Früchtl (jeweils 25 Jahre) sowie Josef Michl, Hermann Eberl und Andreas Heigl (jeweils 40 Jahre) wurden von Landrat Josef Laumer im Auftrag des Bayerischen Staatsministers für Finanzen und Heimat ausgezeichnet. Hermann Girschik aus Geiselhöring und Rudolf Gürster aus Wiesenfelden waren verhindert, Johann Braun und Michael Stahl haben ihre Auszeichnungen bereits am 17. April beim Tag der Feldgeschworenen in Regensburg erhalten.

Das Ehrenamt der Feldgeschworenen hat eine lange Tradition, es handelt sich um das älteste, noch erhaltene Ehrenamt der kommunalen Selbstverwaltung. Die Wurzeln lassen sich bis in das 13. und 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Feldgeschworenenwesen in Bayern wurde als lebendige und traditionsreiche Kulturform im Dezember 2016 sogar in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. 218 Feldgeschworene (14 passiv, 204 aktiv) sind in Stadt und Landkreis Straubing bzw. Straubing-Bogen tätig.

„Trotz satellitengestützter Vermessungen und immer moderner werdender digitaler Technik wird der Feldgeschworene weiter gebraucht. Sie sind geschätzt aufgrund Ihrer Erfahrung und Ihrer guten Ortskenntnisse“, so Landrat Josef Laumer in seiner Laudatio. Und Johann Lerchenberger, Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Straubing, ergänzte: „Sie sind Leute, die vertrauen genießen und befrieden.“ Dabei hob er auch die hervorragende Zusammenarbeit der Feldgeschworenen mit den Behörden hervor.

Gerade auch das langfristige Engagement von 25 und 40 Jahren betonten die anwesenden Bürgermeister aus den Gemeinden der Geehrten. „Das sieht man heute nicht mehr allzu oft“, so der allgemeine Tenor. Und deshalb meinte Landrat Josef Laumer am Ende der kleinen Feierstunde im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes. „Sie stellen stets ihre Aufgabe und nicht die eigene Person in den Vordergrund. Heute aber stehen Sie einmal im Mittelpunkt und das zurecht.“

Foto: Die geehrten Feldgeschworenen (sitzend) mit den Bürgermeistern ihrer Gemeinden sowie Landrat Josef Laumer (hinten stehend mitte) und Johann Lerchenberger (Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, hinten stehend 3. von links).

Kategorien: Landratsamt, Social Media