Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Landkreis Straubing-Bogen vergibt mit Unterstützung der Sparkasse Niederbayern-Mitte zum ersten Mal einen Klimaschutzpreis in vier Kategorien

Foto: Walter Strohmaier (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Niederbayern-Mitte), Landrat Josef Laumer und Wirtschaftsreferent Martin Köck (von links) präsentieren die Auszeichnungen, mit denen die Klimaschutz-Preisträger geehrt werden.
Pressegespräch Klimaschutzpreis 002.JPG

10.10.2019 Landrat Josef Laumer: „Wir wollen damit zeigen, dass im Landkreis in diesem Bereich bereits eine ganze Menge umgesetzt wird“

„Der Klimaschutz ist ein großes gesellschaftliches Thema und dem wollen wir mit diesem Preis Rechnung tragen.“ Mit diesen Worten stellte Landrat Josef Laumer am Mittwoch den neu eingeführten Klimaschutzpreis des Landkreises Straubing-Bogen vor. Mit Unterstützung der Sparkasse Niederbayern-Mitte und unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder wird dieser im Dezember 2019 erstmalig in vier Kategorien vergeben.

Bewerben können sich Akteure aus dem Landkreis, die sich in besonderer Weise mit einem konkreten Beitrag für den Klimaschutz engagieren und somit eine Vorbildfunktion einnehmen. „Wir haben im Landkreis bereits viele gute Beispiele von Firmen und Kommunen, die auf diesem Gebiet eine ganze Menge leisten. Die sollen nun dafür auch belohnt und herausgestellt werden. Und wir wollen damit auch zeigen, dass im Landkreis in diesem Bereich bereits eine Menge umgesetzt wird. Das geht öffentlich häufig etwas unter“, so Josef Laumer.

Der Klimaschutzpreis wird in den vier Kategorien Privatpersonen, Organisationen/Schulen/Sonstige Einrichtungen, Wirtschaft/Gewerbe und der Sonderkategorie Nachwuchs vergeben. „Gerade hier ist die junge Generation auch gerne aufgefordert, lohnenswerte Projekte, die sie konkret umsetzen, einzureichen“, sagt Wirtschaftsreferent Martin Köck. Eine Jury bestehend aus Landrat Josef Laumer, Walter Strohmaier (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Niederbayern-Mitte), Edmund Langer (Geschäftsführer C.A.R.M.E.N. e.V.), Martin Köck (Wirtschaftsreferent des Landkreises) und Josefine Hilmer (Geschäftsführerin Regionalentwicklungsverein Straubing-Bogen e.V.) wird die Preisträger nach den Kriterien Relevanz für den Klimaschutz im Landkreis Straubing-Bogen, Innovationsgehalt, Vorbildcharakter und Praxisbezug bzw. bei neuen Projekten Realisierbarkeit auswählen. Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. November 2019. Bewerbungen sind ab sofort unter www.landkreis-straubing-bogen.de/wirtschaft-kreisentwicklung/klimaschutzpreis-2019/ möglich. Verliehen wird der Klimaschutzpreis 2019 bei einer feierlichen Abendveranstaltung am 13. Dezember im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 5.000 Euro – 2.000 Euro für die Sonderkategorie und je 1.000 Euro in den anderen drei Kategorien.

„Wir unterstützen diesen Preis finanziell sehr gerne“, machte Walter Strohmaier deutlich, warum die Sparkasse Niederbayern-Mitte sofort mit dabei war. „Wir sind einer der größten Kreditgeber Bayerns, was den Bereich der erneuerbaren Energien angeht. Insofern passt das gerade in der Region der Nachwachsenden Rohstoffe sehr gut. Außerdem stellen wir auch jährlich eine Energiebilanz auf. Dabei stellen wir fest, dass wir uns kontinuierlich verbessern.“

Ziel ist es, den Preis regelmäßig zu vergeben. „Der Turnus hängt sicher auch von der Resonanz ab“, so Josef Laumer. „Wenn die Resonanz entsprechend ist, dann bleiben wir sicher auch in Zukunft dabei. Denn das wir für nachhaltige Projekte stehen, haben wir in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen“, betonte Walter Strohmaier.

Nachhaltigkeit, die auch der Landkreis Straubing-Bogen mit diesem Klimaschutzpreis belohnen möchte. „Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen“, sagt Landrat Laumer. Projekte wie ein personell von einer auf fünf Personen aufgestockter Landschaftspflegeverband, Holzbauweise an Landkreisbauten wie der Erweiterung des Landratsamtes, des Bauhofes und der St. Benedikt-Schule in Mallersdorf-Pfaffenberg, PV-Anlage auf dem Dach des Landratsamtes und weiteren Liegenschaften sind nur einige der Beispiele. Und auch privat beschäftigt sich Landrat Laumer mit der Thematik. „Ich habe seit 18 Jahren eine Pellets-Heizung, zudem eine Photovoltaik-Anlage und Regenwasser-Rückgewinnung.“ Nun freut sich Landrat Josef Laumer gemeinsam mit den Mitstreitern aber erst einmal auf hoffentlich zahlreiche Bewerbungen, die die vielfältigen Bemühungen um den Umwelt- und Klimaschutz im Landkreis auch nach außen hin dokumentieren.

Foto: Walter Strohmaier (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Niederbayern-Mitte), Landrat Josef Laumer und Wirtschaftsreferent Martin Köck (von links) präsentieren schon einmal die Auszeichnungen, mit denen die Klimaschutz-Preisträger geehrt werden.

Kategorien: Landratsamt, Politik, Wirtschaft, Social Media