Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

Franz Rainer mit der Josef-Schlicht-Medaille des Landkreises ausgezeichnet

17.12.2019 „Der ehrenamtliche Einsatz um unsere Heimat geht weit über das normale Maß hinaus“

Schlicht-Medaille.jpg

Die Josef-Schlicht-Medaille des Landkreises Straubing-Bogen wurde am Montag in einem kleinen Festakt im Rahmen der Sitzung des Kreistages an Franz Rainer aus Haibach übergeben.

Die Josef-Schlicht-Medaille wird seit 1977 vergeben und geht auf die Initiative von Ernst Hinsken, Wolfang Folger und Gerhard Schormann im Jahr 1972 zurück, die damit beim damaligen Landrat Xaver Hafner auf offene Ohren stießen. Als Voraussetzung für die Verleihung wurde per Satzung festgelegt, dass sich die auszuzeichnende Person oder Gruppe durch hervorragende Leistungen um Heimat, Kultur, Geschichte und Brauchtum des Landkreises verdient gemacht hat und dass die betreffende Person allgemeines Ansehen genießt. Die Medaille wird seit jeher von der Sparkasse gestiftet, aktuell von der Sparkasse Niederbayern-Mitte. Laut Satzung kann die Medaille an bis zu drei Persönlichkeiten jährlich, jedoch höchstens an 20 lebende Persönlichkeiten insgesamt verliehen werden. Über die Verleihung entscheidet der Kreistag in nichtöffentlicher Sitzung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Kreisräte. Aktuell gibt es – vor der Auszeichnung 2019 - noch zwölf lebende Preisträger.

Franz Rainer ist seit Jahrzehnten beim Trachtenverein „d´lustigen Hofbergler“ an verantwortlicher Stelle ehrenamtlich tätig, wurde 2014 zum Ehrenvorstand ernennt. „Dank seines Engagements gehört der Verein zu den renommiertesten und angesehensten Kulturvereinen in der Region“, würdigte Landrat Josef Laumer die Verdienste. „Der ehrenamtliche Einsatz um unsere Heimat geht weit über das normale Maß hinaus“, betonte Landrat Laumer gerade auch angesichts des Engagements von Franz Rainer im „Förderverein zur Erhaltung der Burgruine Haibach und Heimatpflege e.V.“ Seit 1994 steht er dort an der Spitze und hat gemeinsam mit seinen Mitstreitern mit großem Engagement und viel Eigenleistung die Burg mit den zugehörigen baulichen Anlagen instand gesetzt und für die Nachwelt erhalten. Im Jahr 2000 erhielt Franz Rainer das Ehrenzeichen für Verdienste im Ehrenamt durch den Bayerischen Ministerpräsidenten, 2018 wurde er – stellvertretend für die Mitglieder des Fördervereins – mit der „Denkmalschutzmedaille“ ausgezeichnet.

Laudator für Franz Rainer war Altlandrat Alfred Reisinger. „Er redet nicht viel über seine Tätigkeiten, sondern er zählt zu denjenigen, welche die Ärmel hochkrempeln, zupacken und für eine Sache eintreten – mit Entschiedenheit und ganzer Kraft“, so der Altlandrat. „Der großartige Einsatz für unsere Heimat – und dies alles im Ehrenamt – verdient die öffentliche Würdigung. Die Schlicht-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die der Landkreis vergeben kann.“

Der Geehrte selbst bedankte sich neben seiner Frau vor allem bei seinen Mitstreitern: „Ich hatte immer die richtigen Leute in der Vorstandschaft. Ohne diese geht es nicht.“

Der Festakt wurde musikalisch umrahmt von der Kreismusikschule um Leiter Andreas Friedländer.

Foto: Landrat Josef Laumer, MdB a.D. Ernst Hinsken, Franz Rainer mit Frau, Altlandrat Alfred Reisinger, Haibachs Bürgermeister Fritz Schötz und Dr. Martin Kreuzer (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Niederbayern-Mitte, von links).

Kategorien: Landratsamt, Politik