Ansicht des Landratsamtes mit Schriftzug und Treppe

„Die Organisatoren haben wieder hervorragende Arbeit geleistet“

30.07.2019 7. Volkstriathlon des Landkreises ging mit dem Donauschwimmen zu ende

Volkstriathlon 2019 001.JPG

Der 7. Volkstriathlon des Landkreises Straubing-Bogen ist Geschichte: Mit der dritten Disziplin, dem 35. Donauschwimmen der Wasserwacht Waltendorf endete der diesjährige „Triathlon für jedermann.“

Zuvor fanden im Juni und Juli bereits die Landkreis-Radtour des TSV Aholfing und der 13. Rainer Volkslauf statt. Über 1.500 Teilnehmer nahmen insgesamt an den drei Wettbewerben teil – knapp 200 bei der Landkreis-Radtour, knapp 1.000 beim Rainer Volkslauf und rund 420 am Donauschwimmen. „Die Zusammenarbeit aller Beteiligten war wieder hervorragend“, sagt Markus Ebner von der Wasserwacht Waltendorf im Rückblick auf die drei Veranstaltungen. Dass der Volkstriathlon wirklich ein Familienwettbewerb für Groß und Klein ist, wurde erneut bei den Teilnehmern deutlich. Nicht nur bei der Radtour waren Familien mit Kleinkindern unterwegs, auch beim Donauschwimmen ist das Kindesalter wahrlich kein Ausschlusskriterium. Und mit Konrad Schattenkirchner war der älteste Teilnehmer 84 Jahre alt.

„Ich bedanke mich bei den Organisatoren, die wieder hervorragende Arbeit geleistet haben“, so Landrat Josef Laumer. „Es steht nicht der sportliche Gedanke im Vordergrund, sondern das olympische Motto `Dabeisein ist alles´. Bei allen drei Stationen wird auch stets ein kleines Volksfest gefeiert und für viele Menschen im Landkreis sind die drei Termine des Volkstriathlons feste Bestandteile ihres Jahreskalenders.“

Schon jetzt freuen sich alle Beteiligten auf eine Neuauflage 2020. Dann auch mit der Hoffnung, dass wieder mehr Teilnehmer an allen drei Wettbewerben mitmachen. „Diese Zahl ist leider zurückgegangen“, sagt Claudia Veit vom Landratsamt Straubing-Bogen, das für all diese Teilnehmer Urkunden und Medaillen stiftet. „Vielleicht hat sich aber auch nicht jeder bei jeder Veranstaltung seinen Teilnehmerstempel geholt“, vermutet sie. Aber ein bisschen Steigerungsmöglichkeiten braucht man ja auch für die Zukunft noch.

Kategorien: Landratsamt, Freizeit, Social Media